Der Waldkauz ist Vogel des Jahres 2017

 

 

Der Waldkauz ist die häufigste Eulenart in Deutschland. Er zeichnet sich insgesamt durch eine kompakte Körperform aus. Er erreicht eine Körperlänge von 40 bis 42 Zentimetern und ist damit etwa so groß wie eine Krähe. Die Käuze bringen – abhängig vom Geschlecht – 400 bis 600 Gramm auf die Waage.  Waldkäuze sehen ausgezeichnet im Dunkeln, solange noch ein wenig Restlicht vorhanden ist. Bei völliger Dunkelheit verlassen sich jagende Waldkäuze ausschließlich auf ihr Gehör: Geräusche werden durch die Trichterwirkung des Gesichtsschleiers schallverstärkt an die unter den Federn versteckten großen Ohren geleitet. Wie alle Eulen fliegen Waldkäuze nahezu geräuschlos.  Das Verbreitungsgebiet des Waldkauzes erstreckt sich beinahe über ganz Europa. Die europäische Brutpopulation umfasst etwa 530.000 bis 940.000 Brutpaare. Am wohlsten fühlt sich der Waldkauz in lichten Laub- und Nadelwäldern mit einem entsprechenden Angebot an Bruthöhlen und einem reichhaltigen Beuteangebot. Findet der Waldkauz keine geeigneten Baumhöhlen als Brutplatz, weicht er in den Siedlungsraum aus. Waldkäuze beginnen etwa 20 Minuten nach Sonnenuntergang mit der Nahrungssuche. Sie sind wendige Ansitzjäger, die ihre Beute in der Regel von einem erhöhten Ansitz aus anvisieren, bevor sie zustoßen. Der Waldkauz ist im Gegensatz zu vielen anderen Eulenarten bei der Nahrungswahl sehr flexibel. Er erlegt Beutetiere mit einem Gewicht von bis zu 300 Gramm. Seine Hauptbeute bilden jedoch Mäuse. Intensiv bewirtschaftete Wälder, eintönige „Forstwüsten“, das Fällen alter Höhlenbäume, Gebäudemodernisierungen, die mit dem Versiegeln von sekundären Brutplätzen einhergehen, und ausgeräumte Agrarlandschaften, in denen die Käuze nicht ausreichend Beutetiere finden, stellen die größten Gefährdungsursachen für die Art bei uns dar. Um den Bestand des Waldkauzes langfristig zu sichern, ist der Erhalt seines (primären) Lebensraumes und der dazugehörigen Nahrungsflächen von vorrangiger Bedeutung.

 

Der NABU Nellingen hat mehrere Waldkauzhöhlen für den Steinkauz aufgehängt. Zum Teil bereits mit erfolgreichen Bruten.

Hier finden Sie Bilder der Beringung: Waldkauz

 

 

Sollte auch dieses Jahr eine erfolgreiche Brut dabei sein, werden wir eine öffentliche Beringung anbieten.

 

 

 

 

Was geht vor in unserer Umwelt ?

Von Zeit zu Zeit führen wir Sonderveranstaltungen zum Thema Umwelt durch. Die Termine  werden auf unserer Homepage vorab veröffentlicht.

aktuelle termine

Abendspaziergang fällt aus

Der ankgekündigte Abenspaziergang am 06.04. mit dem Albverein fällt leider aus. Ein Nachfolgetermin wird noch bekannt gegeben

Schwalbennesterputzete

07.04.18 Treffpunkt 9.00 h Hindenburgstr. 42 (Schreinerei Gräber)

Vogelstimmenseminar

08.04.18 mit Gabi Schmidts

Treffpunkt: 9.00 Vereinsheim

___________________________

NABU Ausflug

06.05.18

Wir bitten um Anmeldung.

Näheres unter Unsere Termine

____________________________

Helfer GESUCHT

Wir suchen Dich!

Du möchtest im Naturschutz aktiv werden und uns unterstützen?

Super! Wir freuen uns auf deine Hilfe.

Hier findest du mehr Infos:

Mitmachen

____________________________

Hier geht es zum NABU Ruit